Nettersheim

28.03.2010

 

Endlich wird das Wetter besser. Am Sonntagmorgen geht es weiter nach Nettersheim. Der Stellplatz liegt in einem ehemaligen Steinbruch. Die Ver- und Entsorgung liegt separat vor dem Stellplatz. Der Platz selber bietet ausreichend Platz für viele Wohnmobile. Eine große Infotafel gibt Auskunft. Der Platz bietet auch eine große Grillecke mit mehreren Sitzgruppen.

Die Platzeinfahrt mit Infotafel und Parkscheinautomat

Der Stellplatz

Die Grillecke mit Sitzgruppen

Hier ist Mülltrennung angesagt

Ver- und Entsorgung, auch von großen Fahrzeugen super anzufahren

Wer Sat-Empfang haben möchte sollte sich auf die Seite gegenüber der Einfahrt stellen. Auf der anderen Seite ist der Empfang wegen der hohen Bäume nicht möglich.

Nach dem Mittagessen machen wir eine Wanderung durch die herrliche Natur mit Blick in das Urfttal.

Blick über das Urfttal

Auch unterwegs werden ständig die in der Hundeschule erlenten Dinge geübt

Unterwegs mache ich mit Wilko Übungen. Nach kurzer Zeit erreichen wir das römische Matronenheiligtum Görresburg. Die Görresburg ist ein gallo-römischer Tempelbezirk, der sich neben einer ehemaligen römischen Siedlung befindet und auf das 2. - 4. Jahrhundert datiert wurde. Im Jahre 1909 aber auch in jüngerer Zeit wurden Ausgrabungen vorgenommen, die manche Erkenntnisse über diesen für die Römer heiligen Tempelbezirk erbrachten.

Eine Umfassungsmauer umschließt drei kleinere Bauwerke (»cellae«). Die größte Cella war offensichtlich ein gallo-römischer Umgangstempel, der der Verehrung der Aufanischen Matronen diente. Diese Matronen gingen auf den einheimischen, keltischen Matronenkult zurück, denn die Dreiheit der Matronen und ihre Bedeutung als Fruchtbarkeits- und Schutzgöttinnen sind dafür typisch.

 
Ohne Respekt hat Wilko die Umfassungsmauer für sich entdeckt