Luckow Rieth

07.10. - 08.10.2011

 

Einen der schönsten Stellplätze dieser Tour haben wir in Luckow-Rieth besucht. Alleine die Anfahrt war schon sehr schön. Durch jede Menge Baumalleen.

Die Familie Lenz in Rieth vermietet eine Ferienwohnung und betreibt auch einen kleinen, aber super schönen, Wohnmobilstellplatz. Frau Lenz und ihre Familie sind sehr nett und man ist fast schon familiär aufgenommen. Als ich nachmittags strickte kam sie dazu und sagte daß sie selber klöppelt. Sie hat mir später auch ihre momentane Klöppelarbeit gezeigt. Das war schon faszinierend. Manni hatte gefragt ob es auch eine Wasch maschine gibt. Da hat Frau Lenz sich sofort bereit erklärt zu waschen. Ich habe ihr dann unsere Handtücher mit Waschpulver gebracht. Ich brauchte die gewaschene Wäsche anschließend nur noch auf die Wäschespinne im Garten hängen.

Nebenan wohnt ein Fischer. Freitags räuchert er immer. Da sind wir dann abends hin um Räucherfisch zu essen. Man, war der lecker. So einen tollen Räucherfisch habe ich vorher noch nie gegessen. Und das Stück für 2 Euro. Am Samstag konnten wir fangfrischen Fisch bei ihm kaufen. Wir sahen ihn kurz vor 14 Uhr mit seinem Boot zurückkommen. Als wir dann kurz darauf rüber gegangen sind hatte er den ausgenommenen Fisch bereits zum Verkauf auf Eis liegen. Er nahm für einen Zander, ca. 25 - 30 cm lang, 2,50 €. Das war der absolute Toppreis den wir je für frischen Fisch bezahlt haben. Und hinterher gebraten, ein Gedicht. Frischer geht es nimmer.

Die Zufahrtsstraße zum Stellplatz

Das Haus unserer Gastgeber

Aus der Zufahrtrichtung kein Hinweis auf den Stellplatz

Die Einfahrt

Die Stromanschlüsse

Frischwasser

Die Müllentsorgung

Die Entsorgung

Unser Stellplatz

Mit Blick auf den Neuwarper See

Blick aus unserem Fenster auf den See

Blick vom See zum Standplatz

Einfach nur schön

Direkt am Stellplatz vorbei führt der Oder-Neisse-Radweg

Von hier hat man auch einen ganz tollen Blick über den See nach Alt- und Neuwarp

Freitagnachmittag kam der Bäckerwagen

Das sind Sternchen, links, und Gordon, die beiden Ponys der Familie.

Jeden Nachmittag kommt diese Schwanenfamilie an das Ufer um sich zu putzen.

 

links am Bildrand sieht man den Fischer Freitag von seiner Tour zurückkommen, sein Boot ist dann immer umlagert von Möwen 

Rechts hinter der Biertischgarnitur steht der Räucherofen

Abends stießen wir zum Räucherfischessen zu den Feriengästen des Fischers

Der meiste Räucherfisch ist schon verkauft

Am Samstag, als wir unseren frischen Fisch kaufen wollen, ist der Fischer noch in seiner Ölkleidung

Von diesem frischen Zander nehmen wir 4 Stück

Die Riether Kirche

Sonntagmorgen der große Schreck. Die Wiese am Ufer hat sich durch den nächtlichen Regen in eine Seenlandschaft verwandelt. Auch die Wiese der Ponys steht fast ganz unter Wasser. Hier schwimmen jetzt Enten

Die Möwen finden das wohl Klasse

Der Regen von oben der letzten Nacht und der Wind, der auf Land drückt, tun ihres. Uns wird es unheimlich. Wir müssen, um die Einfahrt rauszukommen, ein Stück auf die Wiese um zu wenden. Zum Glück gibt es hier einen Traktor. Doch Manni schafft die Ausfahrt ohne größere Probleme. Dadurch, dass ich die Unterlegkeile auf der Fahrerseite nicht entfernen konnte, weil Manni in einem Rutsch rausfahren wollte, hat er sich beim Überfahren des hinteren Keils am Vorderrad den Spritzschutzlappen abgerissen.