Klockow

13.10.2010

 

Und weiter geht es nach Klockow. Hier steuern wir den Campingplatz zur Hohlen Eiche an. Er liegt ebenfalls sehr schön eingebunden in der weiten Natur. Auf der Anfahrt hat uns das Navi von Kargow über einen besseren Fahrradweg nach Schwastorf geführt. Doch dort ist die Ortsdurchfahrt wegen Bauarbeiten gesperrt. Die netten Bauarbeiter staunen nicht schlecht als wir über das Dorf anfahren. Sie weisen uns einen Weg aus der Baustelle zur B 192.
So nehmen wir den Weg über Möllendorf und kommen problemlos gegen 11 Uhr in Klockow an.


Der Campingplatz bietet um diese Jahreszeit einen Sondertarif. Wohnmobil inkl. aller Personen inkl. Frischwasser, Strom, Duschen, Hund für 15 Euro. Unser T-Mobile Datenstick funktioniert hier nur sporadisch. Es wird aber Internet angeboten. Da wir den Stellplatz neben dem Büro haben können wir mit dem Netzwerkschlüssel vom Wohmo aus funtzen. Und das für 1 Euro pro Tag.

Die Sanitäranlagen

Die Anmeldung und das Lokal

Das Sanitärgebäude

Grillstelle und Spielplatz



Rückseite Sanitärgebäude

Unser Standplatz

Wir machen nachmittags noch einen ausgedehnten Spaziergang durch das Dorf. Das löst Revolutionen aus. Am ersten Haus bellt ein Hund, und ab jedem weiteren Haus übernimmt der zuständige Hund das Bellen. So geht es durch das ganze Dorf. Wilko lässt sich davon überhaupt nicht beeinflussen. Er marschiert, erhobene Rute, dadurch.

Wir gehen bis zum Bahnhof. Hier hält, erstmal für die nächsten 5 Jahre noch, alle zwei Stunden ein Zug nach Waren bzw. nach Neustrelitz. Und, was uns total verwundert, der Bahnhof ist sogar noch mit einer Bahnmitarbeiterin besetzt. So wie es aussieht, muss sie wohl noch die Weichen für die Personenzüge zum Halt umstellen????

Auf dem Campingplatz kommt eine Mutter auf mich zu weil ich draußen sitze und stricke. Sie dachte ich nähe. Ihr 7jähriges Mädel hat ein neues Eichhörnchen als Plüschtier und beim Abreißen vom Etikett ist die Halsnaht aufgeplatzt. Doch das ist kein Problem, ich habe schließlich Nähzeug dabei. Also wird das kleine Eichhörnchen operiert. Dabei kommen wir ins Gespräch und Anja, die Mutter, erzählt mir von einem tollen Wollladen in der Nähe. Ich werde hellhörig und möchte da gerne auch hin. Anja fährt mit ihrer Mutter und Tochter am Nachmittag dort hin. Ich möchte aber nicht mit, das Wetter ist zu schön und die drei möchten noch in Penzlin auf den Hexenspielplatz.
Ich bitte sie, mir die genaue Adresse mitzubringen.
Spätnachmittags kommen sie wieder. Ich bekomme meine Adresse und dann gibt es noch ein tolles Lagerfeuer mit Glühwein. So ziemlich alle Gäste treffen dort noch mal zusammen. Es wird ein sehr schöner Abend.

Anja startet das Lagerfeuer

Nach und nach kommen immer mehr Lagerfeuerfreunde