Blankensee

18.10.2010

 

Am Morgen erleben wir in Priepert noch einen sehr schönen Sonnenaufgang.





Jetzt wollen wir hoch an die Ostsee. Dabei sind wir lt. Internet noch auf einen kleinen Stellplatz in Blankensee, 100 m vor der polnischen Grenze, aufmerksam geworden. Er liegt inmitten unberührter Natur. Wandern und Fahrradfahren kann man hier ohne Ende. Z. B. 100 m weiter nach Polen, den alten Grenzweg lang, nach ca. 3 km wieder rechts nach Deutschland, durch das Dorf zurück zum Stellplatz. Einfach toll. Der Stellplatz bietet Duschen 2 €, Ver- und Entsorgung, Wasser 1 € und 4 € für die Übernachtung.

Ver- und Entsorgung

 

 

Jede Steckdose ist mit einem Strommessgerät ausgetattet


Unser Standplatz


Sitzecke mit Lagerfeuerplatz


Vor dem Stellplatz ist die Straße zu Ende


Wenn man den alten Grenzweg (Im Dezember 2007 trat Polen dem Schengener Abkommen bei und die Grenzen wurden geöffnet) entlang geht sieht man Wildspuren ohne Ende.

Deutscher und polnischer Grenzpfosten


Der alte Grenzweg


Wilko wird, wegen der Wildspuren in seiner Nase, ganz rösig


Der Weg hat, besonders wegen der intakten Natur, seinen besonderen Charme


Hier hört die Straße vor der polnischen Grenze auf, weiter geht es auf einem Fahrradweg


Wir sind zurück in Deutschland


Die Kirche


Wilko fand diesen Spaziergang klasse


Wilko hatte hier die Nase nur noch auf der Erde. Bei jedem Wildwechsel, deutlich an den Spuren zu sehen, wollte er abbiegen. Wir konnten ihn zum Glück bei uns halten.
An einer Stelle war der alte Grenzweg so sandig dass man sogar die einzelnen Wildspuren deutlich sehen konnte. Und sie waren teilweise sehr frisch.

Internet ist hier nicht möglich. Das polnische Netz schaltet sich ein.