Lüneburg

10.03.2012

Heute geht es weiter. Zuerst gucken wir uns den Stellplatz in Langwedel am Brahmsee an. Der Platz ist sehr schön angelegt und liegt sehr naturnah. Uns war er jetzt um diese Jahreszeit zu abgelegen.

 

Die Ver- und Entsorgung in Langwedel
Blick über den Stellplatz
Einer der Stromkästen
Grillstelle und Aufenthaltshütte

 

Wir fahren weiter nach Neumünster. Hier steuern wir einen Media-Markt an. Meine externe 250 GB Festplatte ist nach 3 1/2 Jahren Bilder speichern voll.

 

Ich entscheide mich für eine 1 TB Platte und erstehe gleich noch zwei Wirelesslan Mäuse. So haben wir künftig nicht mehr so viel "Kabelsalat" auf dem Tisch.

 

Dann geht es weiter. Erst wollten wir nach Egestorf in der Heide aber unterwegs ändern wir unseren Plan und steuern Lüneburg an.

 

In Hamburg fahren wir durch den Elbtunnel. Nach dem Tunnel kann man wunderbar in den Containerhafen gucken. Hier sind auch bestimmt einige der Schiffe, die wir im Nord-Ostsee-Kanal gesehen haben, be- bzw. entladen worden. 

 

Gleich sind wir im Elbtunnel
Es geht abwärts
Geschafft, das Tageslicht hat uns wieder.
Blick auf die Verladekräne im Hamburger Containerhafen
Ein Schiff liegt hier hinter dem anderen.
Container und die dazugehörigen Transpotfahrzeuge soweit das Auge reicht
Jetzt geht es weiter Richtung Süden

 

Der Stellplatz in Lüneburg macht einen sehr gepflegten Eindruck. Der Untergrund besteht aus Rasengittersteinen sowie asphaltierten Fahrstraßen. An Infrastruktur ist alles am Platz vorhanden und in die Lüneburger Innenstadt ist es nicht weit.

 

Die Müllstation
Blick über den Platz
Infotafel
Vor dem Platz liegt eine riesengroße Wiesenfläche
Die Ver- und Entsorgungsstation
Hübsche Gassen in Lüneburg
Die Schröderstraße ist die Flaniermeile Lüneburgs
Das Rathaus mit seiner barocken Fassade
Zum ersten Mal in diesem Jahr können wir draußen essen
Der Giebel des Glockenhauses
Ein Stadtrundgangführer
Zwischen 1406 und 1426 wurde das Bürgerhaus gebaut und ist eines der ältesten Lüneburgs.
Schöne Treppengiebel
Die Straße im Hafengebiet ist nach dem Fisch benannt den man an der Elbe bis März überall bekommt. Mit ihm wurde hier im Mittelalter gehandelt.
Der Stintmarkt ist eine Kneipenmeile
Der alte Kran, mit ihm wurden früher Schiffe beladen
Die Lüner Mühle ist heute ein Hotel
Die Indusrie- und Handelskammer
Die St. Johanniskirche und Giebelhäuser in Treppenform am Sande
Das Lüneburger Brauhaus
Am Ende der Heiliggeiststraße