Schöffengrund Schwalbach

08.01. - 10.01.2012

 

 

Heute fahren wir zur Werkstatt wo morgen unser Duc einen neuen Zahnriemen bekommt. Damit wir nicht schon so früh auf dem Werkstattgelände sind schauen wir uns vorher noch zwei Stellplätze in der Umgebung an.

Wir beginnen mit Weilmünster im Hochtaunus. Der Ort gibt nicht das her was wir uns davon versprochen haben. Der SP ist ganz nett. Vor allem in der wärmeren Jahreszeit scheint es hier sehr schön zu sein.

 

Der SP in Weilmünster
Eigentlich wollten wir hier Wasser tanken aber die Wasserhähne waren demontiert

 

 

Dann geht es weiter nach Weilrod Altweilnau. Hier wollen wir uns das Taunus Mobil Camp anschauen und dort Wasser tanken. 

Das Mobil Camp liegt direkt an der stark befahrenen B 275. Nicht gerade ein Traumstandort. Dafür ist der Platz sehr gut ausgestattet. Er bietet Strom, Ver- und Entsorgung, Duschen, WC, Spülküche, Waschmaschine und Trockner. 

 

Hier sind die Spülküche, Trockner und Waschmaschine untergebracht
Dem Platz ist die Weiltal Hütte vorgelagert
Der Stellplatz

 

Nach einem Essen in der Weiltal Hütte machen wir uns endgültig auf den Weg nach Schwalbach. Dort angekommen geht Manfred noch mit Wilko spazieren. Und es passiert was schon lange nicht mehr passiert ist. Wilko sieht schneller als Manni zwei Rehe und ab geht die Post. Alles rufen nutzt nichts. Er hechtet den Tieren bestimmt 500m hinterher bis er merkt es bringt nichts. Reumutig trottet er zu Manni zurück.

 

Ansonsten sind wir hier auf dem Werkstattgelände sehr gut untergebracht. Wir haben Strom und das Internet funzt.

 

Unser "Stellplatz"
Die Werkstatthallen
Auf diesen Abschlepper passt sogar ein ausgewachsenes Wohnmobil

 

Am nächsten Morgen haben wir um 8 Uhr Termin in der Werkstatt. Und es geht auch pünktlich los. Wir können im Büro abwarten. Ich habe mein Strickzeug mit und sehe den paar Stunden Wartezeit gelassen entgegen. Doch noch nie habe ich mich so geirrt. Wir dachten der Wechsel des Zahnriemens würde vielleicht 2 Stunden dauern. Doch dann kam eins zum anderen. Bei der Auftragsvergabe haben wir darum gebeten eine Störung an der Wegfahrsperre zu beheben. Und neu Abblendbirnen H4 einzubauen, und mal zu checken ob sonst noch was ist.

Und es kommt wie es kommen muss. Der Zahnriemen ist das kleinste Problem. Die Wegfahrsperre ist so blöd verbaut dass die Fehlersuche sehr aufwendig ist. Die vorderen Bremsscheiben und Beläge sind zu erneuern, die rechte Achsmanschette ist defekt, einige Dichtungen im Motoren- und Getriebebereich sind zu ersetzen. Desweiteren wurde noch eine Störung an der Wegfahrsperre behoben. 

Als Clou wird bei der Endabnahme durch den Meister um 18:45 noch ein poröses Stück der Bremsleitung entdeckt. Das muss nun morgenfrüh noch erneuert werden. Alles in allem saßen wir von 8 Uhr bis 18:45 in der Werkstatt. Was uns sehr beeindruckt hat: Die Mitarbeiter waren zu jeder Zeit sehr freundlich und hilfsbereit. An dieser Stelle ein dickes Lob an das Team von Mario Wendt von der MW Fahrzeugtechnik. Ganz besonders hervorzuheben ist die Fachkompetenz. Hier fühlt man sich einfach nur gut aufgehoben.

 

Hier die Bilder dazu. Die Rechnung bekommen wir erst Morgen. Also können wir noch gut schlafen :-)

 

Es geht los
Der Zahnriemen wird bearbeitet
Noch mal näher im Bild
Für Kenner
Derweil wird im Büro relaxt
Die Bremsscheibe mit dem Bremsbelag
Der Unterfahrschutz ist mal wieder unten, treue Leser wissen was uns jetzt kümmert
Unser Duc schwebt
Durch die Achsmanschette quillt Fett
Das Problem der Wegfahrsperre wird angegangen
Puhhh
Upps
Auch draußen gehen die Arbeiten weiter...
Der Zahnriemen

 

Unser Albtraum geht weiter. Heute Morgen soll ja das Stück Bremsleitung ersetzt werden. Doch bei der Entfernung bricht die Leitung und die ganze vordere Bremsleitung muss erneuert werden. Wir sitzen wieder bis 16 Uhr fest.

Dann beginnt die Probefahrt und es gibt ein Geräusch das vom Meister nicht für gut befunden wird. Schließlich stellen die fest dass der rechte vordere Stoßdämpfer lose ist. Nach dem Festschrauben ist das Geräusch weg.

Doch jetzt ist es schon wieder 18 Uhr und wir haben einfach keinen Bock mehr. Also, noch eine Nacht hier auf unserem Werkstatt-Stellplatz. Wir können eine weitere Nacht ruhig schlafen, die Rechnung wird heute nicht mehr geschrieben.

 

Der Riesenabschlepper fährt gleich Richtung Stuttgart. Er wird abends mit 2 Transportern und einem Wohnmobil beladen zurück kommen.
Gleich geht es der Bremsleitung an den Kragen
Ein Stück der porösen Bremsleitung
Ein Blick auf unsere neue Bremsscheibe mit neuem Belag
Blick unter unser Wohmo nach vorne
und nach hinten

 

Jetzt haben wir die Hoffnung dass wir morgen endlich weiter kommen. Wir benötigen nur noch die Rechnung. Der Meister deutete aber schon an dass man uns eventuell die Rechnung nach Hause schickt. Allerdings steht jetzt der zurück gekehrte Transporter quer vor uns. Mal sehen wie schnell der morgenfrüh entladen ist...