Linkenmühle

03.09.2010

 

Um 9:25 Uhr machen wir uns in Nimritz auf den Weg. Herr Ludwig hat auf die Wasserleitungen der Heizung Blindstopfen gesetzt. So können wir zwar nicht heizen und kein warmes Wasser aufbereiten aber wir haben immerhin fließendes Wasser an Bord.

Nach einem Tankstopp und einem Einkauf beim Lidl erreichen wir um 10:30 Uhr die Linkenmühle. Den Platz der uns zuerst zugewiesen wird wollen wir nicht nehmen. Es ist eine leicht geneigte Wiese. Schon beim ersten Befahren sackt der Duc ein. Manni zieht durch, zurück auf den asphaltierten Weg. Der Platzbetreiber weist uns jetzt einen Platz unten am Seeufer zu. Dort sind die Stellplätze geschottert. Das ist uns wesentlich sympatischer. Wir stehen hier sehr schön. Als wir gerade stehen ruft Herr Ludwig an. Truma kann die Ersatzteile per Nachtexpress schicken. Kostet allerdings 30 Euro extra. Wir bitten ihn die Nachtexpresslieferung zu nehmen.


Unser Standplatz direkt am Ufer des Hohewartestausees

Ein schöner Platz

Allein die Zufahrt runter an den See ist etwas abenteuerlich. Sehr eng, steil und stark zugewachsen.

Die Zufahrt runter zum See



Die Sanitäranlagen sind sehr ordentlich.



Dem Platz ist ein Lokal angegliedert.

Doch das dortige Essen hat uns nicht sonderlich zugesagt. Meine Forelle war so kross gebraten, dass das Fischfleich vollkommen trocken war.



Der Gaststättenbetreiber führt auch das Zeltplatzlädchen

Die Zu- und Abfahrt zum Platz wird durch eine Ampelanlage geregelt. Die Anfahrtstrecke ist eine ca. 1 km lange, sehr kurvenreiche und sehr enge Straße ohne Ausweichmöglichkeiten. Ohne diese Ampelregelung wären hier Konflikte vorprogrammiert.

Nachmittags machen wir einen Ausflug zur gegenüberliegenden Linkenmühle.



Die Linkenmühle

Dort beobachten wir den Fährbetrieb. 

 





Danach machen wir es uns auf unserem Stellplatz gemütlich. 

 

 

Wilko hat viel zu beobachten.

Und die Kinder einer Urlauberfamilie finden sogar das Wasser nicht zu kalt und tummeln sich darin.



Da wir davon ausgehen dass die Ersatzteile morgen geliefert werden, entschließen wir uns dazu morgen früh wieder nach Nimritz zu wechseln.