Hüttentag und Lienz

11.01. - 12.01.2010

 

Am Montag genießen wir wieder einen reinen Hüttentag. Wilko tobt wieder ausgelassen durch den Schnee.

Die folgenden Bilder zeigen Wilkos Spaß im Schnee am 11. Januar 2010.



Für Dienstag, 12.10.2010, haben wir mit Thomas noch mal verabredet dass er uns gegen 17:15 Uhr noch mal hochfährt.

Schönes, ruhiges Winterwetter zeichnet diesen Tag aus.

So fahren wir nach dem Mittagessen nach Lienz.

In Lienz wird natürlich gestreut. Daher viel Schneematsch

Um diese Zeit ist nicht viel los. Die Touristen sind wahrscheinlich alle auf den Pisten

Wir bummeln gemütlich durch den Ort und ich finde auch ein Geschäft in dem ich passende Knöpfe für meine Jacke finde.

Wir erledigen noch diverse Einkäufe.

Auf dem Rückweg halten wir erst am Jungfernsprung:

Eine Jungfrau auf der Flucht vor dem Teufel – zu ihren Füßen eine senkrechte Felswand. In ihrer Verzweiflung springt sie und – von Engeln getragen – überlebt sie den Sturz unverletzt. Heute tosen an dieser Stelle die Wasser des Zopenitzenbaches zu Tal – in drei Kaskaden, mehr als 130 Meter hoch: Der Jungfernsprung! So die Sage. Doch heuer ist das tosende Wasser zu Eissäulen erstarrt.

Der Jungfernsprung

Die, momentan gesperrte, Aussichtstreppe, von hier geht ein sehr schöner Weg hoch zum Wasserfall

In Schachnern wollen wir noch am Zirbenhof anhalten. Hier sind wir bisher auf allen unseren Urlauben auf der Alm eingekehrt. Heuer wollen wir wenigstens mal guten Tag sagen. Wir werden herzlich von der Altbäuerin und Edith, ihrer Schwiegertochter, empfangen. Es gibt viel zu erzählen und so merken wir fast zu spät dass es schon 17 Uhr ist. Also schnell bezahlt und ab zum Auto damit wir rechtzeitig am Treffpunkt Volksschule sind. Als wir gerade einsteigen kommt Thomas gerade mit seinem Sohn von der Arbeit am Lift. Er hält kurz an und sagt, dass er gleich kommt. Wir fahren zum Treffpunkt und wirklich, nach kurzer Zeit ist Thomas mit seinem Sohn da. Thomas will den Audi selber hochfahren.

Unser Treffpunkt an der Volksschule

Ich erkläre Thomas noch wie man das ESP ausschaltet

Er kommt aber schon kurz vor der Forstschranke nicht mehr weiter. Daraufhin entscheidet sein Sohn den Audi wieder rückwärts hochzufahren. Doch in der ersten Kehre kommt auch er nicht weiter. So nimmt Thomas ihn rückwärts an den Haken und zieht ihn bis oben hoch. Der arme Dominique hat einen steifen Hals als wir oben ankommen. Eine tolle Fahrleistung von dem Burschen.