Ballonunglück

13.01. - 14.01.2010

 

Heute ist sehr schönes Wetter. Es fängt schon mit einem tollen Sonnenaufgang an. Der Großglockner wird rot von der aufgehenden Sonne angestrahlt.

Der Großglockner im Morgenrot

Wir machen uns einen gemütlichen Hüttentag und beobachten die Tourengeher.

Tourengeher auf dem Weg nach oben

Wilko hat wie immer seinen Spaß.

Wer schaut denn da zu Hütte rein?

Während ich auf dem Balkon in der Sonne Sudoku löse.....

...macht Manni....

...noch ein paar Innenaufnahmen.

Am frühen Nachmittag dann Entsetzen. Wilko ist weg. Wir rufen was das Zeug hält aber er kommt nicht. Manni geht hoch bis zu den Pferdeschlittenleuten. Aber er kommt auch dort nicht auf Rufen. Ich ziehe mich an und werde wohl talwärts gehen um ihn zu suchen. Als ich am Audi bin ruft Manni. Wilko ist da. Er war im Kuhstall eingesperrt. Manni hatte wohl nicht mitgekriegt dass er dort rein gelaufen war und die Tür, nachdem er Schnee geschippt hatte, zugesperrt. Und der Hund hat sich nicht gemuckt. Ich hatte vom Balkon anfangs unserer Sucherei mal ein leises Bellen gehört es aber vom Tal kommend eingeordnet. Wilko ist genau so aufgeregt wie wir. Die Wiedersehensfreude ist auf allen Seiten riesig. Und, ab jetzt hört er gut. Er kommt sofort wenn wir ihn rufen. Hat also letztlich etwas Gutes gehabt.

Später beobachte ich über den Lienzer Dolomiten einen Heißluftballon. Er hat eine gewaltige Höhe und ich wundere mich, denn es ist bereits 15:40 Uhr und in 20 Minuten wird die Sonne untergehen.

Was macht ein Heißluftballon kurz vor Sonnenuntergang....


...noch in so einer Höhe?

Den Donnerstag genießen wir wieder auf der Alm. Es ist wieder sehr schön. Abends schneiden wir unseren Schinken an.

Hmm lecker.

Und dann, plötzlich in den 18:30 Uhr Nachrichten: Gestern ist ein Heißluftballon in den Lienzer Dolomiten in steilem Gelände in 2300 m notgelandet. Wegen einer Windflaute konnte er seinen Zielort nicht mehr erreichen. Wegen der einbrechenden Dunkelheit verständigte der Pilot seinen Bodenbegleiter und entschloss sich zur Notlandung. Gegen 16.20 Uhr verständigte der Bodenbegleiter den Notarzthubschrauber, der zur Bergung der Ballonfahrer aufbrach Die Hubschrauberbesatzung rettete die 3 Ballonfahrer mittels Tau unverletzt. Dass kann nur der gestern von mir beobachtete Ballon gewesen sein.